Schreck und Sieg in Salzburg

Schön war’s in der Mozartstadt, die beim Amadeus Horse Indoors auch ein kleines, aber sehr feines Programm für Dressurfreunde im Angebot hatte.

In der Special-Tour hatte ich nach langer Pause Quintus mit dabei, der mich bei seinem ersten internationalen Grand-Prix-Start nicht enttäuscht hat, obwohl er wirklich sehr unerfahren ist. Neben dem Sieg im Grand Prix konnte er auch seinen ersten Special mit einem Treppchenplatz beenden und wurde Dritter. Dafür ging der Sieg in dieser Prüfung an Victoria Mac-Theurer und Rockabilly, und natürlich ist es auch eine Freude, dass mein Training solche Früchte trägt.

In der Weltcup-Tour hat mich Emilio zweimal zum Sieg getragen; in der Kür konnte sich Vici Max-Theurer Platz drei sichern, diesmal mit Benaglio — eine runde Sache, das!

Dies alles kann ich aber nur so locker schreiben, weil feststeht, dass „Mado“ Winter-Schulze — Mäzenin, treue Seele und Freundin par excellence — in Salzburg Glück im Unglück hatte. Sie wurde von Quintus beim Einreiten zur Siegerehrung so unglücklich zu Boden gestoßen, dass sie einen Oberschenkelhalsbruch erlitt. Nach sofortiger Operation kam auch schnell das Aufatmen: Alles ist komplikationslos verlaufen, sie hat die OP super verkraftet, und wir hoffen alle, dass sie schnell wieder auf den Beinen sein wird.

Mit fest gedrückten Daumen wünsche ich einen schönen Zweiten Advent!