Isabell Werth | Papst beim Turnier
51001
post-template-default,single,single-post,postid-51001,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_400,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Papst beim Turnier

Es war zwar keine Audienz – aber auf Entfernung hat Isabel Werth den Papst gesehen. „Das hätte ich mir auch nicht träumen lassen als ich zur diesjährigen Central Park Horse Show nach New York geflogen bin“, strahlte sie. Kurz nach dem Grand Prix, den die Rheinbergerin auf El Santo für sich entschied, fuhr Papst Franziskus gleich neben dem Turniergelände vorbei, bejubelt von Menschenmassen und abgeschirmt von Sicherheitskräften. „Ob er meinen Siegesritt mit Ernie kurz vorher gesehen hat, wage ich zu bezweifeln.

Isabell und Ernie im Central Park Fotograf: © Rolex/Houghton

Isabell und Ernie im Central Park
Fotograf: © Rolex/Houghton

Aber das macht nichts, Ernie war auch so super gut in Form.“ In der Tat, denn auch in der Kür war den beiden der Sieg nicht zu nehmen. „Das Turnier im Central Park hat eine ganz besondere Atmosphäre mit all seinen Skyscrapern im Hintergrund und den typische amerikanischen Polizeisirenen aus der Ferne. Ernie trägt das alles mit Fassung, er ist da total relaxed. Das hängt vermutlich auch damit zusammen, dass Steffi Wiegard, meine Turnierpflegerin, sich so toll um ihn und das ganze Drumerhum kümmert. Sie ist ein Organisationsgenie und hat alles im Griff, sogar jenseits des großen Teiches. Danke dafür, Steffi.“