Isabell Werth | Erst Weltcup-Finale, dann Ehrung
51279
post-template-default,single,single-post,postid-51279,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_400,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Erst Weltcup-Finale, dann Ehrung

Isabel und Don Johnson hoch konzentriert im Weltcup-Finale Fotograf: Julia Rau

Isabel und Don Johnson hoch konzentriert im Weltcup-Finale
Fotograf: Julia Rau

Das Weltcup-Finale Göteborg war für Isabell Werth und Don Johnson ein toller Erfolg. Nach kleinen Unstimmigkeiten im Einlauf-Grand-Prix konnte sich die Beiden in der Kür noch mal steigern und Platz fünf erreichen. „Zwar kann ich mit Jonny noch nicht das allerletzte Risiko in der Prüfung eingehen, aber ich spüre, dass er immer sicherer und präziser wird“, strahlte Isabell, die gleich im Anschluss an das Weltcup-Finale den näcshten wichtigen tErmin wahrnahm: Auf Schloss Bredeneek in Kiel agierte sie als Laudatorin für ihre Mäzenin Madeleine Winter-Schulze, die für ihr großes Engagement im Reitsport mit dem Meteor-Preis des Partner- und Wirtschaftskreises Holsteiner Masters ausgezeichnet wurde.