Isabell Werth | Hochspannung in Amsterdam
51292
post-template-default,single,single-post,postid-51292,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_400,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Hochspannung in Amsterdam

Schnee-Chaos am Niederrhein, doch kein Grund, den Start beim Weltcup-Turnier in Amsterdam abzusagen, denn die großen Straßen auf dem Weg von Deutschland nach Holland waren frei. „Trotzdem bin ich immer froh, wenn bei den winterlichen Verkehrsverhältnissen alle wohlbehalten am Ziel ankommen“, meinte Isabell vor ihrem Start mit Don Johnson. Spannend ging es auf dem Turnier zu, denn die Stimmung bei den Dressur begeisterten Holländern ist immer auf dem Höhepunkt. So schlichen sich im Grand Prix auch einige Fehler ein, aber in der Kür lief Johnny wie ein Urwerk. „Er hatte sich an den Rummel gewöhnt und war deutlich besser bei mir“, erkläre Isabell. „Platz 3 mit gut 82 Prozent – damit war ich super zufrieden.“