Isabell Werth | Trauer um Holger Schmezer
51337
post-template-default,single,single-post,postid-51337,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_400,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Trauer um Holger Schmezer

„Nach einer völlig misslungenen ersten Runde beim Weltcup Finale in ’s-Hertogenbosch haben wir mit dem vierten Platz in der Kür einen versöhnlichen Abschluss gefunden. Ernie hat in bewährter Manier eine fehlerfreie Runde gezeigt, in der besonders die beiden ersten Piaffen für die Zukunft optimistisch stimmen. Mit einem besseren Vorlauf wäre ein besseres Ergebnis möglich gewesen. Aber das ist alles in den Hintergrund gerückt vor dem plötzlichen und völlig unerwarteten Tod Holger Schmezers. Holger war da, um uns als Bundestrainer zu unterstützen. Doch dazu sollte es nicht mehr kommen. Der Tod, den wir so gerne aus unserem Alltag verdrängen, trat unangemeldet mitten in unser aller Leben und machte jedem einmal mehr klar, wie endlich unser Dasein ist. Wir trauern um Holger Schmezer und wünschen seiner Familie, allen voran seiner Frau und seiner kleinen Tochter, viel Kraft.“