Isabell Werth | Gut behütet in Frankfurt
51354
post-template-default,single,single-post,postid-51354,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_400,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Gut behütet in Frankfurt

„Es ist vollbracht. Mit meinen Starts beim Festhallenturnier Frankfurt ist für mich die Turniersaison 2011 vorüber. Der Abschluss war gut und weniger gut zugleich. Mit dem zweiten Platz im Finale des Nürnberger Burgpokals mit Flatley war ich zufrieden. Und im Grand Prix lief’s mit Don Johnson wirklich rund, so dass uns die goldene Schleife sicher war. Für die Kür hatte ich mir eigentlich wieder so einen Ritt vorgenommen, aber Johnny hatte da eigene Ideen und war ziemlich heiß, so dass es nur für Platz sechs reichte.

Erster Aufritt mit Helm: Isabell in Frankfurt. Fotograf: B.Schnell

Erster Aufritt mit Helm: Isabell in Frankfurt.
Fotograf: B.Schnell

Tja, Pferde sind eben keine Sportgeräte, sondern Lebewesen. Und weil das so ist und man nie weiß, ob sie unter dem Sattel nicht doch mal anders reagieren, als der Reiter es möchte, habe ich auch beschlossen, künftig nur noch mit Helm aufs Pferd zu steigen. In Frankfurt haben alle schon eine wenig geschaut, dass ich auch die Prüfungen mit Helm geritten haben. Dabei sind die wirklich chic. Ich habe sie in Zusammenarbeit mit der Sportfirma Uvex entwickelt, die nun einen speziellen Dressur-Helm auf dem Markt hat. Uvex hat nicht nur mich, sondern meinen ganzen Stall und alle meine Mitarbeiter mit diesem Helmen ausgestattet. Ich habe im Laufe der Jahre einfach zu viele schwere Reitunfälle mit Kopfverletzungen erlebt. Als Mutter habe ich eine besondere Verantwortung. Und als als Spitzensportlerin kann ich mit gutem Beispiel vorangehen.“