Isabell Werth | Doppelsieg in Rio
51371
post-template-default,single,single-post,postid-51371,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_400,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Doppelsieg in Rio

Einen Doppelsieg brachten Isabell Werth und Warum nicht FRH vom hochdotierten Athena-Onassis-Turnier in Rio de Janeiro mit nach Hause. „Eine tolle Veranstaltung“, resümierte die Rheinländerin, die sich während ihres Kurz-Aufenthaltes in Südamerika auch ein wenig Sightseeing nicht nehmen ließ. „Wir Dressurreiter haben uns die touristischen Highlights wie den Zuckerhut oder die riesige Christusstatue auf dem Corcovado angesehen. So etwas sieht man nicht alle Tage. Der einzige Wermutstropfen an meinem Rio-Wochenende war die Trennung von Klein-Frederik, dem ich die Reise einfach nicht zumuten wollte. Ihn dann zu Hause schließlich wieder in die Arme schließen zu können war noch besser als jeder Zuckerhut.“