Isabell Werth | Künftig ohne Wolfram Wittig
51405
post-template-default,single,single-post,postid-51405,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_400,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Künftig ohne Wolfram Wittig

Ich bin ganz begeistert. Von meinem Ernie. Für alle Nichteingeweihten: Ernie ist El Santo NRW und mein derzeit sicherstes Nachwuchspferd. Er wird jeden Tag besser, sicherer und ausdrucksstärker. Und das, obwohl er gerade mal zehn Jahre alt ist. Beim Dortmunder Hallenturnier marschierte er mit mir durch die große Tour, dass es eine wahre Freude war. 76,170 Prozent im Grand Prix und 77,500 Prozent im Spezial bedeutet jeweils den Sieg in dieser international besetzten Prüfung. Dafür gab’s anschließend gleich ein paar Möhrchen mehr. Einen weiteren Sieg bescherte mir unsere De Niro-Tocher Rhapsodie Queen, mit der ich eine S-Dressur gewinnen konnte. Gecoacht hat mich während des Turniers unser Disziplin-Trainer Jonny Hilberath, der mir auch künftig zu Seite stehen wird. Wolfram Wittig, mit dem ich neun Jahre lang erfolgreich zusammengearbeitet habe, hat aus privaten Gründen nicht mehr die Zeit, zu uns nach Rheinberg zu kommen. Mit Jonny Hilberath habe ich jedoch wieder einen kompetenten und erfahrenen Trainer zur Unterstützung gefunden. Denn man darf nie vergessen: Egal ob Olympia-Sieger oder A-Reiter – das kritische Auge eines Fachmanns vom Boden aus ist für alle wichtig.