Isabell Werth | Neue Kürmusik beim CHIO
51453
post-template-default,single,single-post,postid-51453,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_400,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Neue Kürmusik beim CHIO

Gut gelaunt: Isabell und Satchie Fotograf: B. Schnell

Gut gelaunt: Isabell und Satchie
Fotograf: B. Schnell

Auch wenn es in diesem Jahr beim Nationenpreis für die deutschen Dressurreiter erneut „nur“ zu Platz zwei reichte, war Isabell Werth mit ihrem Satchmo sehr zufrieden. „Er ist super in Form und steigerte sich von Tag zu Tag mehr. Meine neue Kürmusik, die ich zusammen mit Roberto Blanco eingespielt habe, kam, glaube ich zumindest, auch sehr gut an. Sie ist lockerer und fröhlicher als meine bisherige. Die Richter hätten mir ruhig ein paar Punkte mehr geben können. Aber so ist das nun mal in der Dressurreiterei. Damit muss man leben.“ Auch Warum nicht FRH, den die Rheinbergerin in der CDI-Tour vorstellte, war in Top-Form. Zwei Starts, zwei Siege – was will man mehr.