Isabell Werth | Fabienne lebt nicht mehr
51482
post-template-default,single,single-post,postid-51482,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_400,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Fabienne lebt nicht mehr

Kaum war Isabell Werth nach dem Weltcup-Turnier von Amsterdam, wo sie sich über Platz vier im Grand Prix und Platz fünf in der Kür mit Hannes freuen durfte, wieder zu Hause. da kam die schlimme Nachricht: Fabienne geht es schlecht. Die Fuchsstute, mit der die Olympionikin 1992 das Weltcup-Finale von Göteburg gewann, war zuvor immer fit und gesund gewesen und hatte ihr Rentnerleben bei ihrer Reiterin in Rheinberg genossen.

Fabienne  Fotograf: B. Schnell

Fabienne
Fotograf: B. Schnell

Isabell: „Doch nun mit knapp 30 war sie am Ende ihrer Kräfte und musste eingeschläfert werden. In den letzten Jahren hatte sie sich ja mit Gigolo angefreundet, der im September den Gang auf seine allerletzte Weide antrat. Nun können die zwei da oben wieder ihre Nasen zusammenstecken. Ich bin traurig, aber mich tröstet, dass die beiden noch schöne Jahre hier bei uns verbringen durften.“