Isabell Werth | Pressemitteilung: Noch kein Urteil bei Werth-Verhandlung
51499
post-template-default,single,single-post,postid-51499,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_400,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Pressemitteilung: Noch kein Urteil bei Werth-Verhandlung

Vor dem Tribunal der Fédération Equestre Internationale (FEI) fand heute im schweizerischen Lausanne die Verhandlung gegen die fünfmalige Dressur-Olympiasiegerin Isabell Werth, Rheinberg, wegen der vor gut vier Wochen bekannt gewordenen Behandlung des Wallachs „Whisper“ mit der Substanz Fluphenazin statt. In der dreieinhalbstündigen Verhandlung gab es noch kein Urteil. Es ist erst in der Zukunft zu erwarten. Isabell Werth, die heute (21. Juli) ihren 40. Geburtstag begeht, nach der Anhörung: „Ich bin froh, dass ich diesen Tag hinter mir habe. Jetzt müssen wir abwarten“.

Rückfragen von Redaktionen bitte an:
Diekmann Kommunikation GmbH
0421-32 12 64 oder 0281-206 22 60