Isabell Werth | Revanche beim Weltcup
51523
post-template-default,single,single-post,postid-51523,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_400,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Revanche beim Weltcup

Über ein halbes Jahr nach ihrem Olympia-Pech gelang Isabell Werth im ersten direkten Duell nach Hongkong die Revanche gegen ihre Dauerrivalin Anky van Grunsven – und das auf niederländischem Boden. Bei der letzten Qualifikation zum Finale des Weltcups in ’s-Hertogenbosch zeig Deutschlands erfolgreichste Dressurreiterin keinerlei Nerven und sicherte sich auf Satchmo überlegen die Grand-Prix-Kür mit 84,150 Prozentpunkten. Anky van Grunsven, die zuvor den Qualifikations-Grand-Prix vor Isabell noch hatte für sich entscheiden können, kam bei ihrem Heimspiel auf Salinero „lediglich“ auf Platz drei (82,450 %), Platz zwei ging an ihre Landsmännin Adelinde Cornelissen auf Parzival (82,500 %). Isabell setzte sich damit mit dem Idealergebnis von 80 Punkten für vier Siege in den Weltcup-Qualifikationen an die Spitze der Westeuropaliga und sicherte sich die Teilnahme am Weltcup-Finale vom 15. bis 19. April in Las Vegas.