Isabell Werth | Schade! Weltcup-Sieg verpasst
51616
post-template-default,single,single-post,postid-51616,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_400,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Schade! Weltcup-Sieg verpasst

Der Kampf der Dressur-Gigantinnen geht weiter. Beim 23. Weltcup-Finale im niederländischen ’s-Hertogenbosch lieferten sich Isabell Werth und ihre Dauerrivalin Anky van Grunsven ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Während Isabell den Einlauf-Grand-Prix für sich entschied, gewann die Holländerin van Grunsven die Kür und damit das Finale des Dressur-Weltcups. Die Entscheidung fiel erst mit der letzten Starterin. Bis dato hatten Isabell und Warum nicht FRH mit 82,60 Prozent geführt. Fehler in den Einerwechseln sowie Unruhe beim letzten Halten kosteten jedoch wertvolle Punkte, während Salinero fehlerlos und entspannt seine Kür präsentierte und dafür 85,20% erhielt.