Isabell Werth | Auf zum Weltcup-Finale
51624
post-template-default,single,single-post,postid-51624,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_400,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Auf zum Weltcup-Finale

Eigentlich hätte Isabell ja vollkommen entspannt die letzte Weltcup-Qualifikation reiten können, ist sie – gemäß neuem Regelment – als aktuelle Titelverteidigerin ja für das Finale in ’s-Hertogenbosch gesetzt. Doch wer Isabell Werth kennt, der weiß, dass sie nie halbe Sachen macht. Wenn sie reitet, dann auf Sieg. Das stellte sie beim internationalen Hallenreitturnier in Neumünster wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis. Auf „Hannes“ gewann die Doppelweltmeisterin mit großem Abstand zur Konkurrenz sowohl den Einlauf-Grand-Prix (75,308 %) als auch die Weltcup-Kür (82,75 %). Damit gewann sie in der laufenden Weltcup-Saison insgesamt drei Qualifikationen, genauso viele wie ihre Dauerkonkurrentin Anky van Grunsven.