Isabell Werth | Na also! Satchie siegt, Hannes überzeugt
51818
post-template-default,single,single-post,postid-51818,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_400,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Na also! Satchie siegt, Hannes überzeugt

Es geht doch! Auch am zweiten Tag ließ Sorgenkind Satchmo beim Indoor Brabant in ’s-Hertogenbosch seine Reiterin nicht hängen. Mit 73,160 Prozent sicherte er sich den Sieg im Grand Prix Spezial und erfüllte so das unerschütterliche Vertrauen, das Isabell Werth in ihn hat. „Er ging noch nicht so, wie er gehen kann“, so die Rheinbergerin.
„Aber er war wieder bei mir. Ich weiß, dass er von keinem aktuellen Pferd geschlagen werden kann, wenn er in absoluter Top-Form geht. Und ich hoffe, dass wir irgendwann an den Punkt kommen werden, an dem diese Form jederzeit abrufbar sein wird. Ich werde ihn nicht drängen, er muss mir diese Mitarbeit freiwillig geben.“ Einfacher macht es der Olympionikin da schon der sanfte Riese Warum nicht. In der Weltcup-Kür von ’s-Hertogenbosch marschierte der bewegungsstarke Fuchs hinter Favoritin Anky van Grunsven (Salinero) und Edward Gal (Lingh) erneut auf Platz drei (81,725 %).