Isabell Werth | Botschafterin der Christoffel-Blindenmission
51842
post-template-default,single,single-post,postid-51842,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_400,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Botschafterin der Christoffel-Blindenmission

Isabell Werth, die erfolgreichste Dressur-Reiterin der Welt, ist ab sofort Botschafterin der Christoffel-Blindenmission (CBM). „Ich habe durch meinen Sport eine gewisse Popularitaät erlangt, die ich nun für diese Organisation, deren Leistungen, die ich für besonders gut und wichtig halte, einsetzen möchte“, erklärt die 36-jährige viermalige Olympiasiegerin. Die CBM mit Sitz im hessischen Bensheim hat weltweit rund 1.200 Ärzte im Einsatz, die in jährlich rund 550.000 spendenfinanzierten Operationen Blinden das Augenlicht zurück geben. Für nur 30 Euro Spendengeld pro Eingriff erhalten die Patienten neue Lebensqualität.
Isabell Werth will aber nicht nur ideelle Unterstützung leisten, indem sie auf die Tätigkeiten der 1908 gegründeten Organisation hinweist. Deshalb packte sie auf ihrem Hof in Rheinberg mit an, als Dr. Manfred Mörchen aus Düsseldorf seine Utensilien verstaute, mit denen er zu seinem mehrjährigen Einsatz in Kambodscha aufbrach. „Blindheit ist auch hier ein schwerwiegendes Handicap, dort aber bedeutet sie oft eine wirtschaftliche Katastrophe“, so der Facharzt (38), der vor zwei Jahren für die CBM bereits in Nigeria im Einsatz war und nun in Kambodscha eine Ausbildungsstätte für einheimische Augenärzte aufbauen wird. „Wir müssen denen helfen, die sich die Behandlung selbst nicht leisten können.“
Das Tätigkeitsfeld der CBM hat sich im Lauf der Jahre über die Aufgabe, Blinde sehend zu machen, ausgeweitet auf die Rehabilitation geistig und körperlich und Hör-Behinderter. In diesem Zusammenhang entstanden auch Stationen für therapeutisches Reiten, eine der größten in Khartoum, der Hauptstadt des Sudan. „Dieses Thema liegt mir natürlich besonders nahe“, erläutert Isabell Werth ihr Vorhaben, gemeinsam mit CBM-Direktor Martin Georgi in den nächsten Monaten nach Ostafrika zu reisen, um sich selbst ein Bild von der Einrichtung zu machen. Sie möchte mit eigenen Augen sehen, um anschließend glaubhaft beschreiben zu können, wie wirksam die Tätigkeiten der CBM sind, die 2004 in mehr als 1.000 Projekten über zwölf Millionen behinderten Menschen geholfen oder sie betreut hat.
Weitere Informationen: Christoffel-Blindenmission Deutschland e.V., Nibelungenstr. 124, 64625 Bensheim, Wolfgang Jochum, Ulrike Loos Tel. 06251-131-149, Fax 06251-131-122, presse@cbm-i.org