Isabell Werth | Volles Risiko mit Satchmo
51926
post-template-default,single,single-post,postid-51926,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_400,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Volles Risiko mit Satchmo

Im Grand Prix war er vielleicht noch ein wenig „heiß“, in der FEI-Weltcup-Kür, der letzten Qualifikation vor dem Finale in Las Vegas, war er ganz bei der Sache: Satchmo, wieder erstarktes Spitzenpferd von Isabell Werth. Der Braune war in der gesamten Prüfung konzentriert bei seiner Reitern, so dass sie volles Risiko reiten konnte. Ein Umspringen nach dem starken Galopp und zwei, drei kleine Unstimmigkeiten in den Trabverstärkungen konnten die beeindruckende Piaff-Passage-Tour und den hohen Schwierigkeitsgrad der Kür nicht schmälern. Mit 80,700 Prozent belegte das Paar Platz zwei hinter dem aktuellen olympischen Gold-Paar Anky van Grunsven und Salinero. Dritter wurde Hubertus Schmidt auf Aramis. Das nächste Zusammentreffen von Anky und Isabell wird in Las Vegas sein – dann reitet die Rheinbergerin allerdings ihren Antony.