Isabell Werth | Pech für Isabell Werth
51929
post-template-default,single,single-post,postid-51929,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_400,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Pech für Isabell Werth

Das Finale des Weltcups Dressur in der amerikanischen Glücksspielermetropole Las Vegas begann und endete für Isabell Werth mehr als unglücklich. Sie musste ihr Finalpferd Antony FRH von der Starterliste streichen lassen. Der 19-jährige Wallach, der sich noch einige Stunden zuvor im Training bestens präsentiert hatte, wurde bei der ersten tierärztlichen Verfassungsprüfung, die der ersten Wertungsprüfung vorgeschaltet ist, zurückgewiesen. Eine anschließende Untersuchung des Pferdes ergab, dass er sich wahrscheinlich eine aktuelle Fesselträgerzerrung zugezogen hat. Mit Rücksicht auf das Pferd und nach Absprache mit Mannschaftstierarzt Dr. Björn Nolting stellte Isabell Antony FRH zur zweiten Verfassungsprüfung am folgenden Tag nicht mehr vor. Die vierfache Olympia-Siegerin: „Es sollte für Tony eigentlich die Abschiedstour werden. Aber seine Gesundheit geht einfach vor. Deshalb haben wir uns entschlossen, ihn nicht starten zu lassen. Möglicherweise hat er sich die Zerrung während des Trainings oder unmittelbar danach zugezogen.“ Auch am Tag vof dem Abflug hatte sich Antony zu Hause in Rheinberg noch in bestechend guter Form und schwungvoll wie ein junger Spund präsentiert.