Isabell Werth | Großer Dressurpreis von Aachen … in Worten :-)
53131
post-template-default,single,single-post,postid-53131,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_400,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Großer Dressurpreis von Aachen … in Worten :-)

Was für eine Turnierwoche. Der verpatzte Grand Prix im CDIO, die Spannung vor dem zweiten Teil der Nationenwertung, Emilios „Rückkehr“, die starken Amerikaner, die auch die Kür zu einem Krimi machten … und Bella Rose. Das war ein CHIO, den niemand so schnell vergessen wird!

Ich habe viel gelernt in diesen Tagen in Aachen, vor allem, noch mehr in mein Pferd hineinzuhorchen, erst recht bei einem Skeptiker wie Emilio. Ich habe mich gefreut, weil Bella Rose, die Hochbegabte, von Tag zu Tag gefestigter aufgetreten ist. Ich habe an Weihegold gedacht, die abgeklärteste von allen, und gestaunt über den Reichtum an Möglichkeiten, der mir für die kommende WM offensteht. Und auf Holz geklopft, weil wir alle wissen, wie schnell sich das Blatt von einem Tag zum anderen wenden kann.

In Zahlen hat mir Emilio den zwölften Sieg im Großen Preis von Aachen beschert, während Bella Rose das höchste Special-Ergebnis des Turniers erzielte. Und wer sich jetzt nicht auf die Wettkämpfe der WM in Tryon freut, der muss Aachen verschlafen haben 🙂