Isabell Werth | Meisterlich im Ländle
53232
post-template-default,single,single-post,postid-53232,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_400,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Meisterlich im Ländle

Als Titelverteidigerin brauche ich in der aktuellen Saison keine WeltCup-Punkte zu sammeln, um mich für das kommende Finale in Göteborg zu qualifizieren, sondern es reicht, wenn ich durch die Teilnahme an zwei Qualifikationsturnieren quasi mein Interesse daran bekunde, im Finale zu starten. Trotzdem war ich sehr gespannt auf diesen bedeutenden Hallenstart in der Stuttgarter Schleyerhalle – für Bella Rose der erste seit 2014, als sie mit mir den „German Master“-Titel holte. Traumpferd, das sie ist, hat sie bei ihrem ersten Wettkampf seit Tryon an ihre WM-Form angeknüpft und mir im Grand Prix wie in der Kür den Sieg beschert.

Für Emilio ist Stuttgart alles andere als ein fremdes Pflaster. 2015 wurde er hier mit dem Otto-Lörke-Preis ausgezeichnet und gewann die „German Master“-Tour; 2016 wurde er zum zweiten Mal „Meister“ im Special – dieses Jahr wurden es aller guten Dinge drei. Ich war glücklich, das Publikum begeistert – auch 2018 war die Stimmung in Stuttgart unschlagbar.

 

(Fotos: Stefan Lafrentz)