Isabell Werth | Toller Sport in Hagen
53337
post-template-default,single,single-post,postid-53337,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_400,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Toller Sport in Hagen

Ein außergewöhnlich spannendes Turnierwochenende konnten Dressurfans beim „Horses and Dreams“ auf der Anlage Kasselmann in Hagen am Teutoburger Wald erleben. Dieses Turnier ist traditionell ebenso der Auftakt der Freiluftsaison wie auch der Beginn des alljährlichen Sichtungsweges für den Championatskader. Mit dabei waren also unter anderem zwei meiner Teamkollegen von der WM in Tryon, und so ging es auf den Treppchenplätzen der Special-Tour buchstäblich „hoch her“: Der Sieg ging im Grand Prix wie im Special an Sönke Rothenberger und Cosmo – im Grand Prix konnte ich mit Emilio hinter ihm noch den Silberrang belegen; im Special schoben sich Jessica von Bredow-Wendl und Dalera auf Platz zwei, und wir wurden Dritte. Emilio war sehr wach, aber leider nicht so fokussiert, wie ich es gern gehabt hätte, und so musste ich um so konzentrierter reiten. Für mich eine Herausforderung, bei der ich wieder etwas lernen konnte; für das Publikum ein Dressurkrimi, wie es ihn nicht alle Tage zu sehen bekommt – und unterm Strich hat der Sport gewonnen.

Mit dabei hatte ich auch Belantis, mit dem ich die Gelegenheit genutzt habe, mehrere Tage am Stück in fremder Umgebung gemeinsam mit Monica Theodorescu zu trainieren. Er war mit großem Eifer bei der Sache, und es war eine Freude zu erleben, wie sich zu diesem Eifer von Tag zu Tag mehr Reife gesellt hat.