Isabell Werth | Balve: „S“ wie Silber … und selbstvergessen
53357
post-template-default,single,single-post,postid-53357,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_left, vertical_menu_width_400,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Balve: „S“ wie Silber … und selbstvergessen

Für das Publikum war er eine grandiose Prüfung, der Grand Prix Special, der heute über die ersten Medaillen bei der Deutschen Meisterschaft in Balve entschied. Spannung pur, die natürlich auch die Pferde und Reiter nicht unberührt gelassen hat. So gab es immer wieder Fehler, mit denen man so nicht gerechnet hätte … leider auch bei mir und Bella Rose. Nach einem falschen Angalopp aus der Passage, den ich voll und ganz auf meine Kappe nehme — Stichwort selbstvergessen; das kann mir auf diesem einmaligen Pferd passieren — habe ich mich dann auch noch verritten, und wir sind aus den Medaillenrängen auf den vierten Platz gerutscht. Mea culpa. So war es Emilio, dem ich die Silbermedaille zu verdanken habe. Mit ihm werde ich auch im Wettkampf um die zweite Medaille antreten: Wir präsentieren eine neue Kür, und ich werde alles daran setzen, meine Sache diesmal mindestens genauso gut zu machen wie mein Pferd!