Toller Erfolg mit Warum nicht

Warum nicht, hochbeiniges Nachwuchspferd von Isabell Werth, hat sich bei seinem ersten richtig großen Start glänzend geschlagen. Im stark besetzten Grand Prix (Spezial-Tour) um den Kampmann Cup 2005/2006 beim Hallenreitturnier von Dortmund belegte Isabell Werth auf dem Fuchs mit 1720 Punkten Platz drei hinter der Siegerin Ann Katrin Linsenhoff auf Wahajama-Unicef (1745) und Hubertus Schmidt auf Forest Gump (1735). Im Grand Prix Spezial erschreckte sich Warum nicht, genannt Hannes, einmal kurz nach der Galopptraversale, überzeugte aber wieder durch seine starke Piaff- und Passage-Tour und wurde mit Platz vier belohnt. Der Sieg ging hier erneut an Ann Katrin Linsenhoff.

Moderatorin Isabell

Was sie anpackt, macht sie richtig. So auch ihren “Job” als Co-Moderatorin bei der Galaveranstaltung “Sport trifft Kultur”, zu der NRW-Ministerpräsident Peer Steinbrück für den 11. März rund 600 hochkarätige Gäste ins Ständehaus nach Düsseldorf geladen hatte. Souverän führte die Rheinbergerin durchs Programm der Gala, bei der einmal der Breitensport im Vordergrund stand. Zusammen mit Ex-Fußballnationaltrainer Rudi Völler, Ministerpräsident Steinbrück und Sportminister Vesper nahm sie die Ehrung der Gewinner vor. Den Hauptpreis in Höhe von 15.000 Euro nahm der Lüdenscheider Verein “Turboschnecken” mit nach Hause – dafür, dass er im vergangenen Jahr die meisten Mitgliederzuwächse verzeichnet hatte. Obwohl Isabell Werth nach dem offiziellen Programm schnell wieder los musste, um für ihren Einsatz beim Dortmunder Hallenreitturnier fit zu sein, hatte sie sichtlich Spaß an ihrem Moderatoren-Einsatz. “Noch möchte ich mich zwar aufs Reiten konzentrieren”, meinte sie fröhlich. “Aber hin und wieder so ein Ausflug ins Moderations-Fach, das könnte ich mir schon vorstellen.”

Fast ein Doppel-Hattrick

Einen Hattrick schaffte Isabell Werth beim traditionellen Reitturnier “Löwen Classics Braunschweig”. Mit Satchmo gewann sie nach Inter II und Kurz-Grand Prix am Sonntag auch den Grand Prix Spezial, im Kurz-Grand Prix und im Spezial wurde sie jeweils zweiter mit Warum nicht, genannt Hannes. Wer weiß, hätte sie den Fuchs auch noch in der Inter II geritten, wäre vielleicht ein Doppel-Hattrick drin gewesen. “Ich bin mit beiden Pferden natürlich super zufrieden”, betonte die Rheinbergerin nach dem triumphalen Wochenende. “Satchmo hat erstmals wieder ein langes Prüfungswochenende ohne Unsinn mitgespielt, und Hannes wird immer souveräner. In ihm steckt ganz viel Potenzial.”

Doppel-Sieg für Isabell

Braunschweig war für Isabell Werth bereits am ersten Tag die Reise wert gewesen, da sie auf Satchmo gleich zum Einstieg die Inter II gewann. Einen Tag später lief es noch einmal rund: Im Kurz-Grand Prix siegte sie mit über 74 Prozent auf Satchmo, mit “Hannes” belegte sie außerdem Platz zwei. Die Engländerin Emma Hindle wurde dritte. “Satchmo war noch konzentrierter als am ersten Tag”, so die mehrfache Olympiasiegerin zufrieden. “Er macht wieder richtig Freude. So darf es morgen ruhig weiter gehen…”

Sieg mit Satchmo

Seine erste echte Feuerprobe bestehen soll beim Reitturnier “Löwen Classics Braunschweig” Isabell Werths Wallach Satchmo. Der Braune, der nach Gehorsams-Problemen im vergangenen Jahr und einer kreativen Pause die ersten Turniere der Hallensaison bereits sehr zufriedenstellend absolviert hat und einige goldene Schleifen sammelte, wird in Braunschweig erstmals wieder drei Prüfungen an einem Turnierwochenede gehen. Die Intermediaire II am ersten Tag hat er bereits gewonnen, am Samstag steht der Kurz Grand Prix an, am Sonntag der Spezial. Ebenfalls in der Grand Prix-Tour am Start ist Stallkollege Warum nicht, genannt Hannes.

6000 Zuschauer bei Demo-Stunde

Ein großer Erfolg war der Lehr-Auftritt von Isabell Werth bei der Equitana.
Nach einem vollen Tagesprogramm – morgens reiten, anschließend schnell aufs Messegelände zur Waldhausen-Kollektionsbesprechung, von da aus zur Autogrammstunde – ging es in Halle 6 im Großen Ring los. Viele Zuschauer und Fans hatten sich schon frühzeitig eingefunden, um einen Platz zu ergattern. Anhand einiger Pferde aus ihrem Ausbildungsstall, geritten von ihren Mitarbeitern sowie Schülern, zeigte sie die Ausbildung vom jungen Pferd bis hin zur höchsten Dressurklasse. Dressurreiter Heiner Schiergen, der zwei Jahre lang zusammen mit Isabell Werth bei Schulten-Baumer geritten hat, schloss mit einer Grand Prix-Kür ab. Am Ende gab es noch eine Überraschung: Manuel Andrack, Co-Moderator bei Harald Schmidt, traute sich aufs Pferd und ritt zehn Minuten lang unter Isabells Anleitung. Gesendet wird der Auftritt des Überraschungs-Gastes am Mittwoch in der ARD (Harald Schmidt Show).

Von Bremen nach Essen

Im terminlichen Dauereinsatz ist derzeit Isabell Werth. Nach einem erfolgreichen Wochenende beim Kampmann Reitsport Festival in Bremen, wo die Rheinbergerin auf Apache im Kampmann Cup Finale einen fünften Platz im Grand Prix und einen vierten Platz im Spezial erritt, geht die Fahrt am Montag nach Essen. Dort wird die Olympionikin Autogrammstunden geben (siehe “Termine” auf dieser Site) und um 17 Uhr in großen Ring in Halle 6 eine Demo-Ausbildungsstunde abhalten.

Antony in Top-Form

19 Jahre alt und fit wie eh und je. So präsentierte sich Isabell Werths “Senior-Partner” Antony FRH beim internationalen Reitturnier von Neumünster. Nachdem er im stark besetzten Grand Prix bereits Platz vier hinter den Siegern Jan Brink/Björsells Briar und Martin Schaudt/Loesdau’s Loriot sowie der drittplatzierten Lone Joergensen /Ludewig erreicht hatte, lief er in der Weltcup-Kür noch einmal zur Höchstform auf. Mit 79,375 Prozent verwiesen Isabell und Antony den Vize-Europameister Jan Brink mit Björsells Briar auf den zweiten Platz (78,850). Platz drei ging an Andreas Helgstrand mit Blue Hors Cavan (78,625).

Hannes immer reifer

Immer souveräner und reifer wird Isabell Werths Nachwuchspferd “Warum nicht FRH”, genannt Hannes. Der große Fuchs, der bisweilen schon mal ein wenig guckig sein kann, aber große Stärken in der Piaff-Passage-Tour hat, zeigte sich in der Intermediaire II beim internationalen Reitturnier von Neumünster von seiner besten Seite. Voll auf seine Reiterin konzentriert absolvierte er das schwere Programm beinahe fehlerlos und wurde dafür mit einem eindeutigen Ergebnis belohnt: alle Richter sahen ihn auf Platz 1. Mit 71,02 Prozent gewann er vor Sterntaler-Unicef unter Ann Katrin Linsenhoff (68,63 %).

Isabell auf der Equitana im Einsatz

Fans von Isabell Werth können sich freuen. Die Olympiareiterin wird auf der Equitana Essen (26.2.-6.3.) gleich mehrere Auftritte haben. Das Highlight ist sicher ihre Demo-Unterrichtsstunde am 28. Februar im Ring der Halle 6 (17-18 Uhr). Dort wird sie, unterstützt von ihren Schülern Marion Engelen, Rocco die Pierro, Christian Jaspers und Heiner Schiergen, den Ausbildungsweg vom Youngster bis hin zum Grand-Prix-Pferd zeigen und auch auf Publikumsfragen eingehen.
Zuvor gibt sie am e-bay-Stand in Halle 8.1 (Stand-Nr. A 06) eine Autogrammstunde. Eine zweite wird – präsentiert von der Firma Waldhausen – im Anschluss an die Demo-Stunde kurz nach 18 Uhr in Halle 3 am Stand der Firma Pferdeland Dormagen (Stand-Nr. D53) stattfinden.
Ebenfalls Autogrammstunden gibt es am 2. März: um 15 Uhr in Halle 5 am Stand des Reitstiefelherstellers Königs (Stand-Nr. D39) und um 16.30 bis 17 Uhr nochmal bei der Firma Pferdeland Dormagen.